turk porno porno escort rokettube
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Module unabhänig von einander

  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.07.2010
    Beiträge
    118
    Thanks
    7
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Standard Module unabhänig von einander

    Hallo Ralf,

    vorweg vielen Dank für die Erklärungen in deinem Buch.
    Leider muss ich gestehen, finde ich, dass Zusammenhänge für nicht extreme OO-Programmierer wie z.B. zu verstehen sind.

    Weiterhin erzählst du SEHR VIEL davon wie man Abhänigkeiten minimieren kann,
    deswegen nutzt du extrem viel EventListener und Services, was die Lesbarkeit extrem erschwert.
    Vielleicht hätte man erstmal den Vergleich zu dem im Internet auffindbaren Sachen z.B. Model machen sollen.

    Zu guter letzt hast du leider extreme Abhänigkeiten eingebaut weshalb deine Module einzeln bzw in einer anderen ZF2 Umgebung nicht funktionieren. z.B. den User-Model.

    Auch das du unbedingt mit einer Konstanze arbeiten muss, finde ich persönlich unpraktisch (wobei ich die Vorteile schon sehe).
    Code:
    // define application path
    define('LUIGI_ROOT', realpath(__DIR__ . '/..'));
    Alles im allem, kann man (zumindest ich) entweder dein Beispiel komplett nutzen oder gar nicht.

  2. #2
    Super-Moderator Avatar von Kaiuwe
    Registriert seit
    30.12.2006
    Beiträge
    5.520
    Thanks
    4
    Thanked 356 Times in 287 Posts

    Standard

    Ich melde mich einfach mal vor Ralf zu Wort.
    Zitat Zitat von AllOnline Beitrag anzeigen
    Leider muss ich gestehen, finde ich, dass Zusammenhänge für nicht extreme OO-Programmierer wie z.B. zu verstehen sind.
    Ich denke, das kann man dem Buch oder Ralf nicht anlasten, denn immerhin ist das Thema nicht „Einführung in OOP und ZF“. Dafür müsste das Buch viermal so dick sein.
    OOP ist sogar eine Voraussetzung um das Thema ZF überhaupt sinnvoll angehen zu können. (trifft auch auf jedes andere Framework zu)

    Zitat Zitat von AllOnline Beitrag anzeigen
    Auch das du unbedingt mit einer Konstanze arbeiten muss, finde ich persönlich unpraktisch (wobei ich die Vorteile schon sehe).
    Ich würde mal behaupten, dass sind Altlasten/Gewohnheiten aus der Version 1 vom ZF. Und auch Ralf kommt da her.
    Zum Zend Framework stehen jedem folgende Quellen zum Nachschlagen zur Verfügung:

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.07.2010
    Beiträge
    118
    Thanks
    7
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Standard

    Sollte kein Einwand sein. Dach Buch an sich ist ja auch super. Ich kann ja OOP aber eben nicht als Experte und ich finde, dass wenn man grundsätzliche Sachen erklärt wie Module sollte man auch die Basics mehr erklären. Die EventListener gibt es eben nicht in der Maße überall. Java z.B. kann ich ;-)
    Naja, werde mich da mal weiter einarbeiten!

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    18.05.2012
    Beiträge
    156
    Thanks
    5
    Thanked 29 Times in 22 Posts

    Standard

    Die Events werden sowohl in Kapitel 2 als auch Kapitel 5 auch noch mal recht verständlich erklärt, ohne dass dafür OOP-Expertenwissen erforderlich ist. Ansonsten kann ich das Buch PHP Design Patterns empfehlen, welches verschiedene Entwurfsmuster, darunter auch Events, erklärt. Ich kann dein Post aber voll und ganz nachvollziehen, mir ging es da nicht anders. Die ersten Kapitel habe ich damals zwar gelesen, aber konnte damit dennoch nicht allzu viel anfangen. Beim EventManager fehlte mir bis vor kurzem ebenfalls das Verständnis, aber irgendwann macht es dann halt klick, sodass es sich empfiehlt, einfach mit den Sachen herumprobieren, die man versteht, und nach und nach das fehlende Wissen aufzuholen.

    Was mich übrigens am meisten verwirrt hatte, war die Verwendung des EventManagers für die Formulare. Das hat bei mir nicht nur die Lesbarkeit erschwert, sondern kam mir auch ziemlich umständlich vor - zumal ich's nie richtig verstanden habe, sodass ich diese dann lieber im Controller ermittle und an den Service übergebe.

    Aber wo sind im User-Modul "extreme Abhängigkeiten"? Mir ist jetzt kein Fall bekannt, bei welchem das User-Modul auf das Application- oder Pizza-Modul zugreift und Fremdmodule ala Doctrine, ZfcUser o. ä. sind da ebenfalls nicht erforderlich. Das mit der Konstanten ist in der Tat etwas komisch, aber man muss damit ja nicht unbedingt arbeiten - Ralf tut es einfach. Ist ja nur logisch, dass er dies dann auch komplett so durchzieht. Kann aber natürlich auch jeder anders handhaben. Ich selbst sehe das User-Modul eh nicht unbedingt als Lösung, die ich so 1:1 anwenden muss, sondern eher als Möglichkeit, wie ein User-Modul funktionieren könnte. Dient ja mehr für den Lernprozess. Vieles habe ich selbst letzten Endes übernommen, aber auch einiges anders gemacht oder geändert.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von Ralf
    Registriert seit
    14.12.2006
    Beiträge
    450
    Thanks
    0
    Thanked 47 Times in 37 Posts

    Standard

    Hallo AllOnline,

    Zitat Zitat von AllOnline Beitrag anzeigen
    Weiterhin erzählst du SEHR VIEL davon wie man Abhänigkeiten minimieren kann,
    deswegen nutzt du extrem viel EventListener und Services, was die Lesbarkeit extrem erschwert.
    Vielleicht hätte man erstmal den Vergleich zu dem im Internet auffindbaren Sachen z.B. Model machen sollen.
    Ich habe in dem Buch versucht, den Lesern möglichst beizubringen, wie man die grundlegend neuen Features wie Event-Manager und Service-Manager und wie man die Ansätze moderner Softwareentwicklung in eigenen Projekten einsetzen kann. Gerade das unten von av3nger erwähnte Beispiel mit den Formularen, die per Event-Manager bereitgestellt werden, hätte ich wohl noch ausführlicher erläutern oder anders lösen sollen. Das würde ich im nächsten Buch sicher besser machen wollen.

    Zitat Zitat von AllOnline Beitrag anzeigen
    Zu guter letzt hast du leider extreme Abhänigkeiten eingebaut weshalb deine Module einzeln bzw in einer anderen ZF2 Umgebung nicht funktionieren. z.B. den User-Model.
    Es lässt sich in einer Anwendung kaum vermeiden, dass es Module gibt, von denen andere abhängig sind. Das trifft auf das Application und das User Modul zu. Ich versuche diese Abhängigkeiten jedoch möglichst auf den Einsatz von View-Helpern und Controller-Plugins zu beschränken. Ein User-Modul ist halt sehr grundlegend, da es sich eben um Dinge wie Authentifizierung und Autorisierung kümmert. So lässt sich eben kaum vermeiden, dass der Pizza-Adminbereich durch das User Modul geschützt wird.

    Zitat Zitat von AllOnline Beitrag anzeigen
    Auch das du unbedingt mit einer Konstanze arbeiten muss, finde ich persönlich unpraktisch (wobei ich die Vorteile schon sehe).
    Code:
    // define application path
    define('LUIGI_ROOT', realpath(__DIR__ . '/..'));
    Alles im allem, kann man (zumindest ich) entweder dein Beispiel komplett nutzen oder gar nicht.
    Ja, wie schon von Kaiuwe erwähnt, ist das eine Altlast aus dem ZF1, das ich aus Bequemlichkeit bzw., um Fehler bei der Angabe von Verzeichnissen zu vermeiden, eingesetzt habe.

    Gruß,

    Ralf

Ähnliche Themen

  1. Modul unabhänig machen.. CSS und Co: wo ablegen?
    Von enigma228 im Forum ZF2 Einsteigerfragen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.09.2013, 09:40
  2. Authentifizierung mit ZF2 - unabhängiges Modul (ohne MVC)
    Von Tastenklapperer im Forum ZF2 Einsteigerfragen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.01.2013, 14:42
  3. render script von module default
    Von gingin im Forum MVC
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.01.2011, 11:36
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.12.2010, 23:54
  5. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.12.2009, 23:04

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •